Schulentwicklung

Schulentwicklungsschleife

Schulen, die für die Dauer von drei Jahren Mitglied im Landesprogramm sind, verpflichten sich zu einer systematischen Schulentwicklung. An Hand der Darstellung wird gezeigt, wie durch Qualitäts- und Schulentwicklung Gesundheit in der Schule dauerhaft und nachhaltig verankert werden kann.

Einstieg: Das Kollegium wird durch den zuständigen Koordinatoren in einer Lehrerkonferenz über Konzept und Vorgehen des Landesprogramms ausgiebig informiert.

Steuergruppe: An jeder Schule wird eine Steuergruppe gebildet, die die Schulentwicklung im Sinne der guten gesunden Schule voranbringt. Sie ist der Garant für Verbindlichkeiten. Zur Arbeitsweise siehe Downloadmöglichkeiten.

Bestandsaufnahme: mit dem Instrument der Qualitätsargentur im ISB und den sog. „Gesundheitsfragen“ per Internet. Da wir nach dem Motto "Mit Gesundehti gute Schule machen" stets die Verbesserung der Bildungsqualität im Blick haben, beziehen wir nicht nur die Ergebnisse der "Gesundheitsfragen" mit ein, sondern eben auch diejenigen der internen Evaluation (ISB). Wurde die Schule erst vor kurzem extern evaluiert, so muss sie nur noch die "Gesundheitsfragen" beantworten. Weitere Informationen finden Sie hier.

Ziele festlegen, Prioritäten bestimmen: Es beginnt die Analyse der Ergebnisse. Was ist gut, wo sind unsere Stärken, was ist verbesserungswürdig? Wo setzt man an? Es werden Ziele formuliert (s. Downloadmöglichkeit) und gemeinsam mit dem Kollegium Prioritäten festgelegt. Hier gilt: nicht verzetteln, also weniger ist mehr.

Maßnahmen ergreifen: Gemeinsam mit dem Koordinatoren werden nun geeignete Maßnahmen zum Erreichen des gesteckten Zieles ergriffen. Hier kommen wieder die Partner des Programms ins Spiel.

Planung und Umsetzung der Maßnahme: Nach der genauen Planung erfolgt schließlich die Umsetzung der Maßnahme.

Reflexion: Hat die Maßnahme den gewünschten Erfolg gebracht? Woran scheiterte das Vorhaben evtl.? Man könnte auch von einer Art "Projekt Controlling" reden.

Dokumentation: Eine Dokumentation, evtl. mit Bildern, stellt einen Verbindlichkeitscharakter her und hilft bei der Nachbearbeitung

Weiterarbeit: Nun kann mit einem weiteren Ziel weiter gearbeitet werden.

Wie man gut erkennen kann, bedarf es bei dieser Vorgehensweise Methoden des Projektmanagements. Hierzu werden die Steuergruppenmitglieder entsprechend geschult, um den Prozess an der eigenen Schule systematisch weiter zu begleiten.

Bei all diesen Aufgaben und Herausforderungen wird die jeweilige Schule von einem sog. regionalen Koordinator unterstützt, der selbst Lehrer ist und entsprechend ausgebildet wurde!

Ganz praktisch:

Die Dr.-Franz-Bogner-Schule in Selb ist seit 2011 Mitglied im Landesprogramm und zeigt auf ihrer Homepage, wie sie arbeitet.

Siehe: http://www.bognerschule.de  Dann "KLICK" auf Gute gesunde Schule.

Weiterführende Informationen